Autoversicherung – hohen Kosten vorbeugen

Jeder Autobesitzer in Deutschland muss per Gesetz eine Auto-Haftpflichtversicherung abschließen und kann diese um eine Kaskoversicherung ergänzen. Wer Versicherungstarife vergleicht, stellt fest, dass oft der gleiche Schutz zu äußerst unterschiedlichen Preisen angeboten wird. Möchte man Beiträge sparen, sollte man regelmäßig aktuelle Angebote zur Autoversicherung gegenüberstellen. Wer uninformiert einen Tarif wählt, zahlt bis zu 500 Euro mehr pro Jahr als nötig. Zudem sind die Leistungen dann womöglich schwächer als bei einem günstigeren Angebot.

Auto-Haftpflichtversicherung

Nicht nur Unfälle kommen unverhofft, sondern auch die Kosten, die der Verursacher übernehmen muss. Wer für einen Unfall verantwortlich ist und einem Dritten einen Schaden verursacht hat, muss in vollem Umfang Schadensersatz leisten, notfalls mit dem gesamten Vermögen. Bei den Schäden kann es sich um folgende handeln:

  • Personenschäden (z. B. Invaliditätsrente)
  • Sachschäden (z. B. Reparatur des Autos des Unfallgegners)
  • Vermögensschäden

Häufiger als viele denken führen solche Schäden in der Summe zu Kosten in Millionenhöhe. Diese kann die Auto-Haftpflichtversicherung tragen und somit starke finanzielle Belastungen verhindern. Sowohl für den Verursacher als auch für den Geschädigten könnten sich sonst enorme und langfristige Einbußen ergeben. Man denke hier beispielsweise an eine Invaliditätsrente, die der Verursacher ohne Versicherung vollständig selbst zahlen müsste.

Teilkasko- und Vollkaskoversicherung

Die Kaskoversicherungen sind freiwillige Absicherungen für das eigene Auto. Die Teilkaskoversicherung deckt viele Gefahren ab, unter anderem Schäden durch:

  • Kurzschluss
  • Unwetter
  • Marderbiss
  • Brand und Explosion
  • Einbruchdiebstahl

Die Vollkaskoversicherung bietet die Leistungen der Teilkaskoversicherung und außerdem Versicherungsschutz bei:

  • Vandalismus und
  • Unfallschäden am eigenen Auto (auch selbst herbeigeführte)

Das wird teuer - zahlt die Versicherung, bleibt zumindest der finanzielle Schaden meist gering. Bild: Karl-Heinz Laube / pixelio.de

Tarife zur Autoversicherung vergleichen und wechseln

In vielen Fällen werden durch einen Tarifwechsel mehrere hundert Euro pro Jahr gespart, und man erhält sogar bessere Leistungen. Möchte man den Anbieter wechseln, muss die Kündigung in der Regel am 30.11. beim Versicherer eingegangen sein. Dann kann man ab 01.01. einen Tarif einer anderen Gesellschaft nutzen.

In folgenden Fällen kann man unabhängig von der genannten Frist wechseln: bei einer Beitragsanhebung, einem Fahrzeugwechsel und nach einem Schadensfall. Dem Anbieter muss das Kündigungsschreiben vier Wochen nach Erhalt der Beitragsrechnung vorliegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.