Ganz, halb oder gar nicht: Beim eBike hat man die Wahl

Klimafreundliche Antriebskraft, auch beim Rad? Mit einem eBike oder auch Elektrovelo oder Elektrorad, kann man der Natur Gutes tun, auch wenn man das Fahrzeug nicht mit purer Muskelkraft antreibt. Die Wahl zu haben, muss nicht immer eine Qual sein.

Werden immer beliebter – Elektrovelo

Bequemer radeln - mit weniger Anstrengung durch ein Elektrovelo

Eine umweltfreundliche und auch weniger teure Alternative zum Motorroller oder Mofa, die mit Benzin betrieben werden und in der Regel eine Fahrerlaubnis voraussetzen, ist definitiv ein Elektrofahrrad. Je nach Bedarf kann ein solches Elektrofahrrad in verschiedenen Ausführungen erworben werden. So finden sich Gefährte mit tretunterstützenden oder auch einem vom Treten unabhängigen Motor. Je nachdem, für welche Art man sich entscheidet – ob für ein so genanntes Pedelec oder ein Elektrofahrrad – sollte man sich über rechtliche Angelegenheiten belesen und sich informieren, ob Versicherung, Registrierung, Helm oder bestimmte Führerscheinklassen von Nöten sind. Noch gestalten sich die Regelungen in Deutschland relativ offen, zumindest verglichen mit der Schweiz oder Österreich. Eine Gemeinsamkeit haben die E-Bikes jedoch allesamt: Sie werden entweder ausschließlich, oder neben der Kraft der Pedale mit einem Motor betrieben, der Elektrizität in einem wiederaufladbaren Akku speichert, den man dann zu Hause einfach wieder mit Strom aufladen kann. Bedienen lässt sich der Zusatzmotor oft klassisch wie beim Mofa oder Motorroller durch Handgas.

Für ältere Leute, die mobil bleiben wollen, kann ein Elektrorad einen besonders großen Vorteil bei der Fortbewegung darstellen. Die Kombination aus Muskelkraft und Unterstützung vom Motor gibt dem Besitzer die Chance, sich beispielsweise nur beim Antritt oder beim bergauf Fahren helfen zu lassen. Oder auch auf dem Rückweg vom Supermarkt, wenn die Einkaufstasche fünf Kilogramm schwerer ist als in leerem Zustand. Insgesamt jedoch ist ein E-Fahrrad schon seit längerer Zeit generationenübergriefend populär. Früher als Seniorenfahrzeug verlacht, sind vor allem Umweltfreundlichkeit und günstige Kosten in Anschaffung und Unterhalt bedeutende Faktoren für viele, sich ein solches Transportmittel zuzulegen. Und auch für Postdienste oder Polizei kann das Fahrzeug einen echten Nutzen bei der Berufsausübung darstellen.

Bild: Hersteller (RALEIGH)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.