In der heutigen Zeit sind Autos mit alternativen Antrieben immer gefragter. Aus diesem Grund hat Mazda nun angekündigt, seine Fahrzeugflotte mit Hybrid-Fahrzeugen auszustatten. Mazda geht dafür eine Kooperation mit Toyota ein und übernimmt einige Elemente von seinem neuen Partner.

Zusammenarbeit von Mazda mit Toyota

Bereits kommendes Jahr 2013 sollen die ersten Hybridmodelle vom Mazda auf den Markt kommen. Der Mazda 3 könnte den Anfang machen.

Aufgrund der hohen Spritpreise und des immer größer werdenden Umweltbewusstseins der Autofahrer verkaufen sich Hybridfahrzeuge immer besser. Aus diesem Grund hat Mazda angekündigt, 2013 die ersten Fahzeuge im Sortiment mit Hybridandtrieben auszustatten. Das erste Modell, das mit einem solchen Antrieb auf den japanischen Markt kommen soll, wird wohl der Mazda 3 sein. Der Mazda 3 2012 wird noch mit einem konventionellen Verbrennungsmotor ausgestattet, da man sich bei Mazda die Zeit nimmt, einen ausgereiften Wagen auf die Straße zu bringen. Um dies zu verwirklichen wurde vor Kurzem eine Zusammenarbeit mit Toyota beschlossen, durch welche Mazda einige Elemente aus dem Toyota Prius übernehmen wird und sich so teuere Eigenentwicklungen sparen möchte. Mazda hat zwar bereits eine Partnerschaft mit Ford, welche auch einen Hybridantrieb entwickelt haben, dieser hat aber noch mit Kinderkrankheiten zu kämpfen und ist daher noch nicht serienreif.

Mazda Hybridfahrzeuge 2013

Neben dem Mazda 3, wird es 2013 dank gleicher Plattform auch den Mazda 5 als Hybrid geben.

Vorerst wird sich das Hybridsortiment von Mazda wahrscheinlich auf den Mazda 3 und den Mazda 5 beschränken, da diese ab 2013 auf die selbe Plattform aufbauen, welche speziell dafür entwickelt wird. Jedoch werden diese beiden Modelle wohl zunächst auf dem japanischen Markt angeboten, sodass sich die europäischen Kunden noch etwas länger gedulden müssen, bis die neuen Modelle beim Händler stehen. Aber es ist davon auszugehen, dass das Sortiment danach schrittweise erweitert wird und auch die anderen Modelle mit Hybridversionen ausgestattet sein werden.


Twittern Artikel twittern «